Willkommen im Creative Space for Technical Innovations!

Smartness everywhere?

Der Creative Space steht für…

... eine Plattform für Informatik, Medien- und Kulturwissenschaften, Design  und Kunst
... den pragmatischen Zugang zu Technologien
... einen intensiven inter- und transdisziplinären Diskurs
... vielfältige Experimente im Bereich von Human Computer Interaction & Interfaces

Arbeitsschwerpunkte:

  • Interaktive Installationen mit kamerabasierten Gesteninterpretationen
    insbesondere im Bereich Virtual und Augmented Reality
  • Konstruktion von Smart Objects inkl. eingebetteter Systeme und 3D-Drucktechnologien
  • Untersuchungen mit Emotional Tracking Systemen
  • Experimente im Smart Home Labor (Living Place)

Blitz Workshop

Ist es ein Gewitter?! Nein, es sind Martin Kohler und die dritte Kohorte des Masterstudiengangs Next Media, die das Creative Space spät abends zum Leuchten bringen.
Das Experiment: Arduinos mit Lichtsensoren sollen über ausgediente Blitzgeräte miteinander kommunizieren und aufeinander reagieren. Ein großes Lichtkonzert, das noch viele Stunden später den Teilnehmer auf der Netzhaut erhalten bleibt.

Huch – Der Kaktus spricht!

Heute wurden im Creative Space die Kakteen zum Sprechen und Twittern gebracht! Insgesamt 13 Schüler und Schülerinnen aus Hamburg zwischen 10 und 15 Jahren nahmen an diesem stacheligen Workshop teil. Alle haben erfolgreich Sprachmodule gelötet, Töne aufgenommen, Sensoren verkabelt, Arduinos programmiert, Bekleidung gebastelt, Kakteen eingetopft und zurückgepiekst. Schließlich wuchs eine äußerst geschwätzige Kaktusfamilie zusammen.

Der Kaktus-Workshop fand im Rahmen der Code Week Hamburg statt, die von der Körber-Stiftung begleitet und unterstützt wird.


 

Ankündigung: Huch – Der Kaktus spricht!

Innerhalb der Code Week Hamburg veranstaltet das CSTI am 20.10.2016 von 10:00 bis 17:00 Uhr den Kreativ-Workshop: „Huch – Der Kaktus spricht!“. Wir werden ein Netzwerk aus sprechenden Kakteen mit Twitter-Funktion aufbauen. Als Teilnehmer lernst Du spielerisch die Programmierung eines Kleincomputers „Arduino“ kennen und das Basteln mit elektronischen Bauteilen.

Der Workshop ist kostenlos und richtet sich an Schüler ab 10+.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Anmeldungen bitte per Mail an: csti@haw-hamburg.de

Ausgebucht!
Huch, da staunt selbst der Kaktus: Wir sind komplett ausgebucht! Die Nachfrage ist um ein Vielfaches größer, als wir erwartet haben. Wir bedanken uns bei allen Interessenten, dass der Workshop im Vorfeld so gut ankommt! Aus diesem Grund planen wir zukünftig weitere Kurse dieser Art anzubieten. Wir benachrichtigen euch, wenn es soweit ist. Also nicht traurig sein, wenn es dieses Mal nicht geklappt hat – es gibt noch viele weitere sprechende Wesen bei uns zu entdecken!

Huch – Der Kaktus spricht!
Huch – Der Kaktus spricht!

120 Sekunden HAW Hamburg

Ohne Worte veranschaulicht der Kurzfilm „Die HAW Hamburg in 120 Sekunden“, wie vielfältig unsere Hochschule ist. Das Creative Space ist natürlich auch dabei, und zwar gleich zu Beginn nach dem Schlagzeug! Ein Filmtipp für jeden, der schon immer sehen wollte, wie kreativ es bei uns zugeht und was alles möglich ist!

How will we breathe tomorrow?

Im Zuge des Workshop-Festivals A/D/A und dem Themenschwerpunkt „Kunst und digitaler Aktivismus“ des Internationalen Sommerfestivals auf Kampnagel fand im CSTI der Workshop „How will we breathe tomorrow?“ mit Jessica Broscheit statt.

Eine bunte Gruppe aus zehn Leuten – jung oder alt – stellte sich der Aufgabe, die in der Luft enthaltene Information sichtbar zu machen. Hierzu wurden Arduinos programmiert, künstliche Nasen entwickelt und kreative Feinstaubdetektoren erfunden.

Die Ergebnisse sind bis zum 07.09.2016 im Künstlerhaus FAKTOR ausgestellt.

AMD Workshop

Zusammen mit Professorin Vera Doerk und Studierenden der AMD fand im Rahmen des Seminars „Mediale Raumgestaltung und Digitale Medien“ ein Workshop im CSTI statt: „ALIVE – Das Eigenleben der Dinge / Architekturen des Wandels“.

Die Designer/innen der AMD erprobten im CSTI den Umgang mit neuen Materialien und Technologien anhand von interaktiven Modellen. Durch Experimente mit Licht, Sound, Bewegung und Sensorik wurde untersucht, wie sich Räume und Umgebung mit Technologie weiter gestalten und inszenieren lassen.

Fotos vom Workshop am 13.06.2016:

 

Fotos von der Abschlusspräsentation am 11.06.2016: